Erntedankfest, wie wird es in der heutigen Zeit noch gefeiert?

Veranstaltungsart: Vortrag

Der Herbst ist Erntezeit – Kartoffeln, Kürbis, Kohl, Äpfel und vieles mehr hat nun Saison.
Um sich für die erfolgreiche Ernte zu bedanken und um die Freude über das ertragreiche Jahr zum Ausdruck zu bringen, wurde das Erntedankfest ins Leben gerufen. In seinen Grundzügen gab es die Feierlichkeiten bereits zu vorchristlicher Zeit – in seiner heutigen Form geht es Belegen zufolge auf römische Bräuche zurück und wird etwa seit dem dritten Jahrhundert nach Christus gefeiert.
Wie wichtig ist das Fest heute noch?
Die Ursprünge des Erntedankfestes reichen in die vorchristliche Zeit zurück. Damals fielen die Feierlichkeiten auf die Tagundnachtgleiche am 23. September. Menschen dankten den verschiedenen Feld- und Fruchtbarkeitsgeistern, brachten Opfergaben dar und wollten die Götter milde für die nächste Ernte stimmen. Ein Großteil des damaligen Brauchtums wurde im Laufe der Zeit in die christlichen Feierlichkeiten übernommen. Im Fokus stehen heute gemeinsame Gottesdienste und der Dank an Gott für die Ernteerträge im Mittelpunkt des Erntedankfestes. Die Kirche wird zu diesem Zweck mit verschiedenen landwirtschaftlichen Produkten dekoriert, die typisch für die Herbstzeit sind. Dabei handelt es sich nicht um Opfergaben. Vielmehr sollen die Gläubigen an die Vielfalt an Nahrungsmitteln erinnert werden, die die Natur den Menschen bereitstellt.

Helga Weinert

Referent/-in

Termin

07.10.2021 14:00

Veranstaltungsort

Pfarrei St. Joseph

Pfalzstraße 31
86669 Königsmoos

Kontakt

Kath. Kirchenstiftung St. Joseph
Frauenbund